Facebook

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB`s) der Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung
für Veranstalter (natürliche oder juristische Personen)
Im Folgenden sind die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung für den Geschäftsbereich Künstlervermittlung aufgeführt, um Veranstaltern (=Kunden) und Künstlern (so genannt auch bei Personenmehrheit) eine größtmögliche Transparenz zu gewährleisten.



1. Vertragsbeziehung
Die Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung führt eine reine Vermittlungstätigkeit (gegen Vermittlungsprovision) zwischen Künstler und Veranstalter durch. Diese umfasst die verbindliche Vereinbarung der Honorarhöhe für den Veranstalter, sowie die Übermittlung der Auftrittsinformationen an den Künstler. Eine über die Vermittlertätigkeit hinausgehende Rechtsbeziehung entsteht nur zwischen Künstler und Veranstalter. Diese hat schriftlich zu
erfolgen und gilt auch, wenn die Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung auf Wunsch und damit in Vertretung für den Veranstalter den Vertrag unterzeichnet.

Eine Angebotsbestätigung seitens des Veranstalters gilt als Vertrag.
Die Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung kann für die Nichterfüllung des Vertrages nicht in Regress genommen werden.
Wird zusätzlich zur Künstlervermittlung noch Veranstaltungsbetreuung/-organisation benötigt, erfolgt die Vertragsgestaltung direkt zwischen dem Veranstalter und der Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung. Auch hier gilt eine Angebotsbestätigung seitens des Veranstalters als Vertrag.

2. Auftritt
Der Künstler ist in der Ausgestaltung und Darbietung seines Programmes frei. Art und Charakter der Darbietung sind dem Veranstalter bekannt. Künstlerischen Weisungen des Veranstalters oder eines Dritten unterliegt er nicht. Der Künstler gewährleistet seinerseits hohes künstlerisches Niveau, Verbindlichkeit bei vertraglich bestimmten Programmen und Besetzungen sowie Termintreue.

3. Zahlungskonditionen
Der Veranstalter verpflichtet sich, wenn nicht anders vereinbart, vor dem Auftritt die vereinbarte Gesamtgage an den Künstler oder besser dessen Vertreter oder der Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung in bar auszuzahlen (keine Schecks).
Der Künstler ist für die Versteuerung des Honorars selbst verantwortlich, der Veranstalter ist insofern nicht berechtigt, irgendwelche Abzüge vorzunehmen.

4. Steuer/Gema / Künstlersozialkasse
Anfallende GEMA-Gebühren trägt der Veranstalter. Er verpflichtet sich, die Playlist des Künstlers ordnungsgemäß an die GEMA weiterzuleiten.
Anfallende Künstler-und Sozialversicherungsbeiträge werden direkt vom Veranstalter entrichtet, da dieser mehr als drei Auftrittsveranstaltungen pro Jahr durchführt und somit der Abgabeflicht unterliegt.
Gegebenenfalls anfallende Auslandsteuer geht zu Lasten des Veranstalters. Der Künstler versteuert seine Gage selbst.

5. Ausfall/Absage
Entfällt der Auftritt, ist der Veranstalter zur Zahlung, der in Punkt 6 genannten Konventionalstrafe verpflichtet, sofern er nicht nachweist, dass der Ausfall der Veranstaltung nicht infolge eines von ihm verursachten oder in seiner Risikosphäre (Punkt 7) liegenden Grundes erfolgt ist.
Vorstehendes gilt entsprechend für den Fall, dass der Veranstalter den Auftritt des Künstlers absagt.
Wird der Auftritt nach Beginn seitens des Veranstalters abgebrochen, ist er ebenso zur Zahlung der in Punkt 6) vereinbarten Konventionalstrafe verpflichtet.
Bei Unmöglichkeit der Erbringung der Vertragsleistung infolge Krankheit des Künstlers ist dieser verpflichtet, dem Veranstalter die Erkrankung durch ein ärztliches Attest innerhalb von zwei Wochen nachzuweisen. Ein Ersatztermin kommt nur durch eine ausdrücklich neue Vereinbarung der Vertragspartner zustande. Soweit der Künstler für den vereinbarten Termin eine Verpflichtung bei Film, Funk oder Fernsehen benennt, ist der Veranstalter verpflichtet, den Künstler zu dem Zwecke aus diesem Vertrag zu entlassen. Die Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung
verpflichtet sich, bei bekannt werden des TV-Termins, dies sofort dem Veranstalter anzuzeigen. Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung bemüht sich, bei Künstlerabsagen gleichwertigen Ersatz zu beschaffen. Eine Rechtspflicht hierfür wird nicht anerkannt.

6. Schadenersatz/Konventionalstrafe
Für den Fall der schuldhaften Vertragsverletzung (Künstler, Veranstalter) wird gegenseitig die Zahlung einer Pauschale, in Höhe der laut dem Vertrag zu zahlenden Gesamtgage inkl. der Mehrwertsteuer vereinbart. Weitere Schadensersatzansprüche sind damit ausgeschlossen, mit Ausnahme der dem Künstler entstandenen Spesen und Reisekosten.

7. Risiko
Das betriebliche und persönliche Risiko für die ordnungsgemäße Abwicklung für die Veranstaltung trägt der Veranstalter. Vom Veranstalter werden branchenübliche Vorbereitungen getroffen und insbesondere die organisatorischen und räumlichen Voraussetzungen für die Veranstaltungsfähigkeit getroffen.
Für eine verschließbare (oder eine beaufsichtigte) Garderobe im Backstagebereich hat der Veranstalter zu sorgen.
Die vereinbarte Zahlung der Gesamtvergütung ist unabhängig von dem Erfolg des Künstlers in der Darbietung beim Publikum.
Bei schuldhafter Vertragsverletzung des Veranstalters ist der Künstler (einschl. der Crew) nicht verpflichtet, aufzutreten. Ansonsten gelten bei Ereignissen, die infolge höherer Gewalt die Nichterfüllung des Vertrages bedingen, die gesetzlichen Bestimmungen.

8. Gagengeheimnis
Beide Vertragspartner verpflichten sich ausdrücklich, bei Meldung der vereinbarten Konventionalstrafen keinen Dritten Auskunft über die vereinbarte Gage zu geben, es sei denn, sie sind dazu gesetzlich verpflichtet.

9. Technik, Bühnenanweisungen, Catering, Hotel (Anlagen zu Vertrag)
Ablagen, insbesondere Bühnenanweisungen, technische Bedingungen (Technikrider) sowie Angaben zum Catering und zur Übernachtung sind ausdrücklich Bestandteil der Verträge.
Ist keine gesonderte Vereinbarung zum Catering geschlossen worden, stellt der Veranstalter dem Künstler ein angemessenes Catering, einschl. Getränke kostenfrei bereit.

10. Werbung
Der Künstler stellt- soweit vorhanden und verfügbar – dem Veranstalter –ausschließlich zu Werbezwecken – kostenlos Fotos und anderes Werbematerial zur Verfügung. Der Veranstalter verwendet ausschließlich von dem Künstler genehmigte Bilder und Pressetexte.
Der Veranstalter hat nur das Recht, den im Vertrag aufgeführten Namen unverändert zu bewerben.

11. Merchandising
Der Veranstalter gestattet dem Künstler bzw. von diesem benannte Dritte während der Veranstaltung am Veranstaltungsort Merchandisingprodukte jeder Art und Tonträger zu
verkaufen. Der Veranstalter stellt hierzu geeignete Flächen sowie Tische und Stühle zur
Verfügung. Eventuell erforderliche Genehmigungen sind vom Veranstalter zu besorgen.

12. Mitschnitte/ Aufzeichnungen
Der Veranstalter und andere Personen, gleich welcher Art, dürfen ohne Zustimmung des Künstlers, bzw. dessen Managers, von seinen Darbietungen keinen Mitschnitt auf Tonträgern vornehmen oder Film- und Fernsehsendungen durchführen bzw. durchführen lassen.

13. Haftung
Das betriebliche und persönliche Risiko für die ordnungsgemäße Abwicklung der Veranstaltung trägt der Veranstalter.
Der Veranstalter übernimmt die Haftung für die Sicherheit des Künstlers/ der Crew und der Bandtechniker sowie für die vom Künstler /Der Crew an den Veranstaltungsort eingebrachten Anlagen und Instrumente während des Aufenthalts des Künstlers/Crew am Veranstaltungsort. Für Schäden an den Musikinstrumenten oder an der Licht-Tonanlage durch mangelhaft oder nicht durchgeführte Bühnenanweisungen sowie durch indirekten Blitzschlag, Vandalismus oder unsachgemäße Bedienung durch Personal haftet der Veranstalter.
Für Schäden an oder Diebstahl von Instrumenten, Technischen Anlagen oder persönlichem Eigentum des Künstlers /der Crew, welche von Veranstaltungsbesuchern hervorgerufen werden, haftet ebenfalls der Veranstalter. Die Haftung erstreckt sich nicht auf vorsätzliche oder grob fahrlässige Schädigung durch den Künstler.
Der Veranstalter ist verpflichtet, für die im Vertrag angegebenen Darbietungen eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, die auch den Künstler einschließt.
Der Veranstalter haftet für etwaige Vertragsverletzungen und stellt die Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung von jeglichen Forderungen dritter frei.

Zusatz Freiluftveranstaltungen:
Bei Veranstaltungen im Freien verpflichtet sich der Veranstalter für eine regen- und windsichere Bühne zu sorgen sowie trockenen und rutschfesten Bühnenboden. Bei wetterbedingten Ausfall der Veranstaltung kommt Punkt 6) zur Anwendung. Für Schäden an Material und Personen durch Nichtvorhandensein einer wetterfesten Bühne haftet zur Gänze der Veranstalter.
Die Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung haftet nicht für Leistungsstörungen zwischen Künstler und Veranstalter, insbesondere nicht für die kurzfristige Absage von Terminen, nicht gezahltes Honorar, das Ausbleiben des Künstlers oder sämtliche Personen- und Sachschäden, die im Zusammenhang mit dem Auftritt entstehen. Die Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung bemüht sich, bei Künstlerabsagen gleichwertigen Ersatz zu beschaffen. Eine Rechtspflicht hierfür wird
nicht anerkannt.

14. Rechtsbeziehung
Die Rechtsbeziehungen der Vertragsparteien unterliegen deutschem Recht. Sind einzelne Bestimmungen dieses Vertrages anfechtbar oder unwirksam, so wird die Gültigkeit dieses Vertrages im Übrigen hierdurch nicht berührt. Ist der Vertrag in eine Fremdsprache übertragen worden, so ist bei Streitigkeiten ausschließlich das deutsche Vertragsrecht maßgebend. Ergänzend zum Vertrag gelten die Bestimmungen des BGBs.
Gerichtsstand ist am Heimatort des Künstlers.

15. Besondere Vereinbarungen
Änderung und Ergänzung des Vertrages bedürften der Schriftform. Mündliche Nebenabsprachen wurden nicht getroffen.

AGB`s Stand 02/2015 Rhein-Sieg-Events Künstlervermittlung Rhein-Sieg-Events Eventmanagement Silke Schwarz, Gartenweg 8, 53783 Eitorf-Mühleip (D)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen